Freitag, 17. April 2015

Farinata di Ceci mit frischem Bärlauch und Cranberry-Spinat-Salat an einem leichten Erdnussdressing

Manchmal sollte man einfach auf seinen Körper hören. Er weiss nämlich meist ganz genau was er braucht – man muss ihn nur zu Wort kommen lassen ;) Heute habe ich also im wahrsten Sinne des Wortes auf mein Bauchgefühl vertraut und mein Rezept zusammengesetzt wie ein Puzzle. Nacheinander nahm ich Cranberrys, Zucchetti, Bärlauch, Jungspinat und Erdnüsse hervor. Dann war ich einem Moment irritiert. Hatte ich denn gar keinen Hunger? Davon allein würde ich jedenfalls nicht satt. Plötzlich durchzuckte es mich und es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Mein Körper verlangte einmal mehr nach Kichererbsen (das hätte ich mir ja denken können ;)). Mit diesen Grundzutaten stand ich nun in der Küche und überlegte. Doch auf einmal dirigierte mich mein Körper weiter. Meine Hände schnitten wie von selbst den Bärlauch, raffelten die Zucchetti, griffen die Kichererbsen und mahlten sie, mixten die Erdnüsse und vermischten die Sauce mit dem jungen Spinat… Irgendwie wussten alle, was es zu tun galt. So stand schliesslich diese köstliche Kichererbsenfarinata auf dem Tisch. Und nachdem ich den ersten Bissen probiert hatte, konnte ich nur noch staunen. Der Farinata wird durch die geraffelten Zucchetti eine besondere Leichtigkeit und durch den Bärlauch eine raffinierte Würze verliehen. Die Spinat-Erdnuss-Cranberry-Komposition ist für sich schon ein Leckerbissen; die samtige Erdnusssauce ummantelt liebevoll den Spinat und unterstreicht seine tolle Aromen und die Cranberrys sorgen für die süsse Überraschung. In Kombination sind die beiden Komponenten ein richtiges Dreamteam! Ein perfektes schnelles Gericht für einen sonnigen Tag im Garten. Ich glaube, ich sollte öfter auf meinen Körper vertrauen ;)


Rezept für eine Farinata und vier Portionen Salat
 
Für die Bärlauch-Farinata
250 g Kichererbsenmehl
500 ml Wasser
1 Zuchhini (ca. 250 g)
1 Zwiebel
5 Bärlauchblätter (oder mehr)
1 EL und 1 TL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Für den Spinatsalat mit Erdnusssauce
250 g frischer Spinat
1 Handvoll glatte Petersilie
75 g Erdnüsse (geröstet)
100 ml Wasser
50 g Cranberrys (getrocknet)
Salz und Pfeffer

 
Für die Farinata das Kichererbsenmehl in eine grosse Schüssel füllen und das Wasser nach und nach einfliessen lassen. Dabei stetig mit einem Schwingbesen rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Den flüssigen Teig eine Stunde stehen lassen.

Inzwischen die Zucchetti waschen und mit einer Röstireibe grob raffeln. Die Zwiebel schälen und fein hacken.

In einer beschichteten Bratpfanne einen Teelöffel Olivenöl erhitzen und die gehackte Zwiebel darin glasig braten. Die Zucchettiraspeln zufügen und ca. 3 Minuten mitbraten. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Ofen auf 240° vorheizen.

Die Bärlauchblätter waschen und grob hacken. Nun den gehackten Bärlauch, die gebratenen Zucchiniraspeln und den Esslöffel Olivenöl unter den Farinatateig rühren. Das Ganze nun noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Jetzt den Boden eines flachen Kuchenblechs (34 cm Ø),  mit Backpapier auslegen und den Rand mit Olivenöl einfetten. Den Farinatateig in das Kuchenblech füllen und die Farinata  im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen. Jetzt die Temperatur auf 180° runterdrehen und die Farinata für weitere 10 Minuten fertig backen. Die Farinata aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen, bevor sie angeschnitten wird.
 
 
Währenddessen den Spinat waschen, gut abtropfen und in eine grosse Salatschüssel füllen. Die Petersilie ebenfalls Waschen, dann hacken und zum Spinat geben.

Die Erdnüsse mit dem Wasser in einem Mixer zu einer glatten Sauce pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Erdnusssauce mit den Cranberrys zum Salat geben und alles gut vermengen.

Die Farinata in Stücke schneiden auf Tellern anrichten und mit dem frischen Salat toppen.

 
Anmerkungen: Das Kichererbsenmehl kann ganz einfach selbstgemacht werden, indem getrocknete Kichererbsen in einem leistungsstarken Mixer oder mit einer Getreidemühle zu feinem Mehl gemahlen werden.
Statt geröstete Erdnüsse kann auch Erdnussbutter genommen werden, dann verringert sich die Wassermenge ein wenig.


Ich wünsche Euch viel Spass beim Nachkochen und besonders natürlich beim Geniessen! :)

Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. Ich habe heute mal dein Rezept ausprobiert und es ist wirklich perfekt ausbalanciert.
    Wirklich klasse. Ich denke ich koche freestyle auch auf einem überdurchschnittlichen Lvl.
    Trotzdem haben deine Rezepte mehr Raffinesse als meine.
    Wirklich virtuos :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, das höre ich natürlich gerne! Ich finde sowieso, wenn man einfach nach Gefühl kocht, kommen die besten Gerichte heraus... :)

      Ganz liebe Grüsse Ida

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...