Freitag, 10. April 2015

Selbstgemachte Kokosbutter in fünf verschiedenen Variationen

Heute möchte ich Euch kein richtiges Rezept, sondern vielmehr eine Anleitung für einen super einfachen Aufstrich, eine raffinierte Saucenbasis, einen geschmeidigen Suppenbinder, eine cremige Dipsauce für herzhafte aber auch süsse Naschereien, usw. zeigen. Die Grundzutat besteht einzig aus Kokosraspeln, welche im Mixer zu einer feinen Kokosbutter püriert werden. Die so entstandene Kokosbutter kann nach Belieben verfeinert und variiert werden. Meine Kreationen sind: Kokos-Pistazien-Butter, Kokos-Dattel-Butter, Kokos-Kakao-Butter, nature Kokosbutter, geröstete Kokosbutter. Der Aufwand ist so minimal und der Ertrag so maximal;) - besonders, wenn man bedenkt, wie teuer gekaufte Kokosbutter ist und wie wenige Variationen im Laden erhältlich sind. Natürlich habe ich die grenzenlose Vielfalt dieser Kokosbutter-Geschmacksrichtungen nicht im Geringsten ausgeschöpft! Deshalb lasst Eurer Fantasie freien Lauf und experimentiert mit den verschiedensten Gewürzen, Nüssen, Kräutern, Samen, Trockenfrüchten und was es sonst noch alles auf dem Markt zu erstehen gibt. Hier noch einige Ideen von mir, welche ich bestimmt später noch ausprobieren werde oder schon zu einem früheren Zeitpunkt hergestellt, aber leider nicht fotografiert habe: Kokos-Curry-Butter, Kokos-Mango-Butter, Kokos-Chili-Butter, Kokos-Vanille-Butter, Kokos-Schnittlauch-Butter, Kokos-Ahorn-Pekan-Butter, Kokos-Minze-Butter, Kokos-Ananas-Butter, Kokos-Feigen-Butter … Je nachdem in welche Geschmacksrichtung Ihr Eure Butter lenkt, so passt sie auch zu unterschiedlichen Gerichten und kann dementsprechend eingesetzt werden.


Die fertige Kokosbutter in kleine Gläser abfüllen, solange sie noch flüssig ist und entweder bei Raumtemperatur oder im Kühlschrank aufbewahren. Nach kurzer Zeit wird die Butter hart und beim Erhitzen oder Aufwärmen wieder flüssig bzw. weich. Ausserdem hängt die Konsistenz der Kokosbutter auch davon ab, mit welchen Zutaten Ihr sie püriert. Wenn eine Butter Euch schon von Anfang an zu fest ist, könnt Ihr sie problemlos mit etwas Wasser verdünnen.

P.S. Je mehr Kokosraspeln miteinander gemixt werden, desto einfacher geht es und umso feiner wird die Butter. Wenn nötig zwischendurch die Raspeln mit dem Stab wieder runterdrücken, damit der Mixer sie fassen kann.

Rezept ergibt 5 - 6 kleine Gläser


Grundzutaten
700 g Kokosraspeln (ohne Zusatzstoffe)
 
Für die ungerösteten Kokos-Butter-Variationen
400 g Kokosraspeln
1 Handvoll Pistazien
4 Medjool Datteln

Die Kokosraspeln alle in einen leistungsstarken Mixer füllen und mixen, bis eine feine Crème entstanden ist. Nun ein Gläschen mit der nature Kokosbutter füllen und verschliessen.
 
 
Jetzt die Hälfte der restlichen Kokosbutter in eine Schüssel füllen und zur Seite stellen. Die andere Hälfte mit den Pistazien ein weiteres Mal mixen, bis die Pistazien ebenfalls richtig fein püriert sind. Die fertige Kokos-Pistazien-Butter in ein kleines Glas füllen und verschliessen.

 
Für die Kokos-Dattel-Butter die Datteln entsteinen und gemeinsam mit der Kokosbutter (aus der Schüssel) pürieren. Die Kokos-Dattel-Butter hat eine festere Konsistenz als die anderen beiden Buttersorten, entweder lasst Ihr sie so, oder Ihr verdünnt sie mit etwas Wasser.

 
Für die gerösteten Kokos-Butter-Variationen
300 g Kokosraspeln
1 – 2 EL Kakaopulver
Agavendicksaft je nach gewünschter Süsse

Die Kokosraspeln in einer beschichteten Bratpfanne (ohne Fett) rösten, bis sie goldbraun sind und zu duften beginnen. Dabei gut aufpassen, es geht sehr schnell und sie verbrennen.

Die gerösteten Kokosraspeln in einem leistungsstarken Mixer zu einer feinen Crème mixen. Einen Teil der gerösteten Kokosbutter in ein kleines Glas füllen und verschliessen.
 
 
Die restliche Kokosbutter mit dem Kakaopulver und Agavendicksaft vermengen. Auch diese Kokosbutter wird fester, hier kann wieder mit Wasser verdünnt werden oder eben auch nicht. :)



 

Also würde ich meinen, ran an die Mixer und los geht der Spass! :)
 
Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. boahhhhhh will ich JETZT sofort haben! Du machst mich ganz wuschig damit. Ich glaube ich düse ab in die Küche. Da haste was angerichtet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht ganz ganz gaaaanz schnell und Du hast Deine eigene tolle Kokosbutter, die vom Mixer sogar noch etwas warm ist. <3 Viel Spass beim Ausprobieren! Vielleicht landet ja eine Variation sogar auf Deinem Blog ;)

      Löschen
  2. Danke für die Anregung! Musste ich gleich ausprobieren und es hat super geklappt! Werd jetzt weiter deinen tollen Blog durchstöbern :-) Viele Grüße, Lucy

    Fragdiekuh.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön zu hören! :) Ich hoffe, Du hast noch mehr gefunden, das Dir gefallen hat! :) Ich schau jetzt mal bei Dir vorbei! ;)

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  3. Hallo Ida
    Wie lange kann man denn diese Butter denn aufbewahren?
    Gruss Yasmine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yasmine die Butter hält sich im Kühlschrank auf jeden Fall zwei Wochen. Länger habe ich sie bis jetzt noch nie aufbewahrt, da sie bei uns eigentlich immer sehr schnell weg ist. :)

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  4. Hei,

    das klingt ja wirklich lecker. Schade, dass ich wohl nicht den richtigen Mixer da habe...
    Was verwendest du denn für ein Gerät? Ich bin nämlich am Überlegen, mir einen Personal Blender zuzulegen...

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank lieber Jony! Ich verwende einen Vitamix und ich muss sagen, er ist sein Geld wirklich wert! Ich bin so begeistert und verwende ihn fast täglich!! :)

      Ganz liebe Grüsse Ida

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...